VRR Fahrtenplaner Aufmacherbild

VRR Fahrtenplaner

Relaunch: der Fahrtenplaner des VRR

Mit dem Fahrtenplaner des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) ist das nächste Event im Verbundraum nur wenige Klicks entfernt. move:elevator hat das Service-Tool komplett neu aufgelegt – und den Administratoren intuitives und unabhängiges Arbeiten ermöglicht.

Verbesserte Features und Usability für die Anwender. Einfache Bedienung für über 40 Administratoren.

Nur ein paar Klicks entfernt

move: elevator arbeitet schon seit vielen Jahren mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) zusammen und hat bereits die erste Version des Fahrtenplaners entwickelt. Der VRR hat mit dem Service-Tool bewiesen, wie einfach es ist, mit dem öffentlichen Personenverkehr zum nächsten Event zu kommen. Denn dank dieser webbasierten Anwendung können Fahrgäste im gesamten VRR-Gebiet ganz einfach die schnellste Route zum nächsten Event planen: Einfach Smartphone oder Tablet rausholen, den eigenen Standort eingeben – und schon stellt der Fahrtenplaner alle wichtigen Informationen zur kürzesten Strecke und rund um den Event zusammen.

VRR Fahrtenplaner Interline iPad/iPhone

Wer ist der VRR? Und wenn ja: Wie viele?

Der VRR wollte den Fahrtenplaner mandantenfähig machen: Der Verkehrsverbund deckt das Ruhrgebiet ab, den Niederrhein, Teile des Bergischen Landes sowie die Landeshauptstadt Düsseldorf. Zu den Mandanten des VRR gehören insgesamt 40 Verkehrsunternehmen und jedes davon sollte den Fahrtenplaner anbieten können. Dafür mussten Funktionen entwickelt werden, die einen ganzheitlichen Roll-Out ermöglichen. Außerdem mussten Farbwelten, Bild, Text und eigene – regional unterschiedlichen – Inhalte im Fahrtenplaner von den Unternehmen individualisiert werden können. Die Usability und Menüführung sollte für die Endkunden noch besser und intuitiver werden, ohne zu starke Änderungen an der bewährten Darstellung vorzunehmen.

VRR Fahrtenplaner Contentbild iPad

Business Solution nach Maß

Die Administration im Backend lag bisher vollständig in den Händen von move:elevator. Doch die geplante Ausweitung des Fahrtenplaners machte klar, dass die Verkehrsunternehmen selber in der Lage sein mussten, im Backend zu arbeiten. Die Initialversion basierte auf dem Content Management System TYPO3, das für diese Aufgabe nicht ideal geeignet ist. Zu Anfang des Projekts stellte sich also heraus: Eine Erweiterung würde nicht reichen. Ein Relaunch war erforderlich. Und zwar mit einer direkt auf den VRR zugeschnittenen Lösung. Um eine bessere Basis für das Tool zu entwickeln, blieben keine vier Monate, denn zur Weihnachtszeit sollten der Planer genutzt werden können. Eine Herausforderung.

Fahrtenplaner 2.0

Es musste eine Lösung entwickelt werden, die technisch ideal auf die Anforderungen des VRR und seiner Unternehmen zugeschnitten war. Der VRR nutzt einen Windows-Server mit IIS-Webserver und Oracle Datenbank in deutscher Sprache. Das Entwicklungssystem auf Seite von move:elevator war hingegen Linux, Apache, MySQL System mit englischem Datenbankschema. move:elevator hat die komplexe Mechanik in einfach verständliche und logisch strukturierte Bausteine unterteilt. Am Ende stand eine mandantenfähige Web-Applikation mit einem übersichtlichen und intuitiv nutzbaren Rechte- und Rollensystem. Es ermöglicht eine leichte Administration und setzt keine hohe Technikaffinität voraus.

Gute Karten

Außerdem basierte der Fahrtenplaner ursprünglich auf Google Maps, doch alle Websites, Apps und auch die elektronische Fahrplanauskunft (EFA) des VRR nutzt Open Street Maps. Das Kartensystem wurde komplett auf Open Street Maps umgestellt.

VRR Fahrtenplaner Interlineimage

Der Fahrtenplaner kommt gut an

Events in den Fahrtenplaner einzupflegen und aufzubereiten? Das ist jetzt ein Kinderspiel.

Fahrtenplaner kommt gut an

Medial fand das Service-Tool Beachtung. Auch bei den Endnutzern kamen die neue Navigation und die Usability gut an. Pünktlich zu Beginn der Weihnachtszeit wurden sie vom Fahrtenplaner von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmarkt navigiert. Die Nutzer profitieren nun von neuen Features. Beispielsweise können sie ihre letzte Route jetzt ganz bequem speichern, aber auch an Freunde weiterempfehlen.

Anklang bei den Administratoren

Die wesentlich größere Umstellung geschah von den Nutzern unbemerkt, nämlich im Backend. Das Feedback im Rahmen der internen Präsentationen bei den Verkehrsunternehmen war durchweg positiv. Sechs Tutorial-Videos veranschaulichen die Anwendung des neuen Fahrtenplaners noch deutlicher für alle Redakteure und Admins der Verkehrsunternehmen. Der Roll-Out auf die interessierten Unternehmen findet momentan statt.

Nach dem Weihnachtsmarkt und diversen Oster-Events stehen nun schon die nächsten Termine, wie beispielsweise die ExtraSchicht im Juni an.

event.vrr.de

Erzählen Sie uns von Ihrem Projekt!
Wir machen es zum Erfolg.

Sprechen Sie uns an!